Eine Festlegung von Toleranzen für eine Masskette von 2 ist i.d.R. ohne Probleme möglich.
So können z.B. die Grenzwerte einer Lagerpassung aus einer Tabelle entnommen werden.

Sobald mehr als zwei Maße in einer Kette enthalten sind, ist eine Festlegung des Konstrukteurs erforderlich.

Mit dem WZV-Toleranzprogramm, ist eine arithmetische „worst-case-Festlegung“ genauso möglich wie eine „tolerantere“ statistische Toleranzfestlegung.
Durch „Inkaufnahme“ eines Anteils Fehlpaarungen, bei der späteren Montage, können erheblich Kosten gespart werden.
Oft ist die Einhaltung von arithmetischen Toleranzen auch gar nicht möglich.