Wenn eine Zielgröße (Konstruktions- oder Prozessmerkmal) durch mehrere Einflussgrößen beeinflusst wird, war man herkömmlich daran gewöhnt, die Zielgröße durch Veränderung von jeweils einer einzigen Einflussgröße nach und nach zu untersuchen.
Nach Abschluss der Versuche wurde das Zahlenmaterial ausgewertet.

Der Versuchsumfang ist willkürlich und für den Informationsgehalt zu groß und es müssen eventuell sogar nach Auswertung der Ergebnisse, Versuche nachgeschaltet werden.
Wechselwirkungen sind nicht erkennbar.
Diese Nachteile hat die Versuchsplanung (DoE) nicht.
Dadurch können Versuche in kürzerer Zeit, in besserer Qualität und mit minimalen Kosten durchgeführt werden.
Ein Nachschalten von zusätzlichen Versuchen ist nicht erforderlich.
Der Versuchsumfang wird vorher in Abhängigkeit der gewünschten Genauigkeit festgelegt